Welpenzeit - Ein Dalmatiner erobert das Haus

Mein Welpe, die Larissa ist da!

Die Heimfahrt mit dem jungen Dalmatiner wurde sehr anstrengend. Dieser kleine Hund kotzte in jeder Kurve, die wir durchfahren mussten. Wir hatten vorbeugend das Auto, vorne im Fußraum, mit Zeitungspapier ausgelegt. Ich nahm den meinen Welpen auf den Schoß und konnte ihn, wenn er anfing zu würgen, gleich runter setzen. Regelmäßig hielten wir an und entsorgten die verschmutzten Zeitungen.

Daheim angelangt, waren wir alle ziemlich müde. Beim Abendessen steckte mein Freund dem Hündle zum Trost erst mal einen Happen zu. – Wie war das noch mit den Regeln??? Schlafen sollte unser junger Dalmatiner erst mal in einem Karton.

Ein Welpe muss, sobald er nach dem Schlaf erwacht, sein Geschäft erledigen. Aus dem Karton kann er nicht alleine raus und seinen Schlafplatz will er sauber halten. So meldet er sich und man kann ihn hochnehmen und gleich hinausbringen. Er lernt, ich muss mal, ich melde mich, jemand kommt und bringt mich hinaus.Dalmatiner Welpe Larissa

Dalmatiner-Welpe Larissa
8 Wochen alt

Der Karton stand im Wohnzimmer und ich schlief daneben auf dem Sofa. Es war eine recht unruhige Nacht. Die Larissa hatte bisher immer mit ihren Geschwistern zusammen geschlafen und ihr fehlte der Körperkontakt. Ich ließ meine Hand in die Kiste hängen, damit sie sich nicht so alleine fühlte.

Das Sofa war ziemlich unbequem und in der folgenden Nacht wanderte der Karton neben mein Bett.


Dalmatiner Welpe Larissa
Dalmatiner-Welpe Larissa
10 Wochen alt
Am Tag unternahmen der kleine Dalmatiner und ich kurze Spaziergänge am Dorfrand. Sie erkundete sich ihre neue Welt. Ein anderer Hund gesellte sich bald zu uns, er zeigte der Larissa, wie man über Gräben springt.
Der erste Versuch landete im Graben und zeigte mir, wie ein Dalmatiner zu seinen Flecken kommt.

Regelmäßig fuhr ich zu einer Freundin, sie hatte eine Deerhound-Hündin und eine Mischlings-Hündin. Diese beiden Hunde lehrten meinem Dalmatiner Welpen, wie sich ein Hund unter anderen Hunden benehmen soll.

 

Besuch bei Larissas Schwester

Eine Schwester von Larissa war zu einem Rentner Ehepaar nach Karlsruhe gekommen. Der Dalmatiner Züchter hatte uns die Adresse dieser Familie gegeben. Wir fuhren dorthin zu Besuch, mit der Vorstellung, wie sich die Welpen freuen würden, sich wieder zu sehen. Als sich die Wohnungstür öffnete, stelzten unsere kleinen Dalmatiner steifbeinig umeinander herum und knurrten sich an. Die beiden Schwestern konnten sich nicht leiden. Es wurde recht anstrengend in der kleinen Wohnung mit den zwei Welpen.

Luna von der Röhn, 1992
Luna war noch nicht stubenrein. Die Wohnung, in der die Familie wohnte, war in der oberen Etage eines Mietshauses mitten in Karlsruhe. Wenn der kleine Dalmatiner anzeigte, dass er mal raus muss, dauerte es erst eine Weile, bis jemand von der Familie angezogen war und den Hund bis auf die Strasse trug. Es war auch noch ein Strecke Weg zu gehen bis zu einem unbebauten Grundstück, auf dem der Hund sich endlich erleichtern konnte. So passierte es regelmäßig, dass Luna vorher in die Wohnung machte. Aus diesem Grund war man dazu übergegangen, Zeitungspapier auf dem Balkon auszulegen, so dass der Hund dort sein kleines Geschäft verrichten konnte.

Das Familienoberhaupt arbeitete in seiner Freizeit mit Leder und stellte auch schöne Hundeleinen, Halsbänder und Geschirre her. Ich bestellte eine handgefertigte, extra lange, aber etwas schmalere Leine und ein Welpen-Geschirr für Larissa bei ihm. Das wollte ich für die zukünftigen gemeinsame Ausritte mit meinem Dalmatiner nutzen.

Wer mehr von Larissa erfahren will kann es auf den folgenden Seiten nachlesen